Zentrale Atemschutzwerkstatt

ZAW

Atemschutzwerkstatt (ZAW)

Die Atemschutztechnik hat in jeder Feuerwehr einen besonderen Stellenwert, weil sie die Einsatzkräfte während der Einsätze vor gefährlichen Atemgiften schützt. Sie ermöglicht eine effektive Menschenrettung und Brandbekämpfung, ebenso wie das sichere Vorgehen beim Freiwerden von gefährlichen Stoffen und Gütern.

In der Atemschutzwerkstatt werden Atemschutzgeräte, Masken und Lungenautomaten gereinigt, desinfiziert, gewartet und geprüft. Die Atemluftflaschen werden mit frischer und gereinigter Atemluft befüllt sowie ggf. repariert. Die Atemschutztechnik wird mit einem speziellen Prüfgerät auf Dichtigkeit und ihre Funktion geprüft.

Die Atemschutzwerkstatt ist zuständig für die Freiwilligen Feuerwehren, Werkfeuerwehren, Katastrophenschutzeinheiten und Unternehmen des Landkreises.

Die Reinigung/Desinfektion sowie Prüfung und Wartung von Chemikalienschutzanzügen erfolgen ebenfalls in der Atemschutzwerkstatt.

Zahlen zur Zentralen Atemschutzwerkstatt Göppingen

► Es bestehen vertragliche Vereinbarungen mit 24 angeschlossenen Gemeinden, zwei Werkfeuerwehren, drei Katastrophenschutzeinheiten (THW, DRK usw.) und fünf Betrieben.  

► Der Gesamtbestand der zu betreuenden Gerätschaften stellt sich wie folgt dar:

573 Pressluftatmer, 1317 Druckbehälter,   881 Vollmasken Normaldruck,   338 Vollmasken Überdruck,     454 Lungenautomaten Normaldruck,  228 Lungenautomaten Überdruck,11 Druckluftfluchtgeräte,     21 Schutzanzüge (CSA),     24 Notfalltaschen (SiTr).

Bei Neubeschaffungen der Atemschutzausrüstung stehen die Mitarbeiter der ZAW als Fachberater zur Verfügung. Immer wieder stehen zum Beispiel Fragen zur Verträglichkeit der neuen Ausrüstung mit bereits bestehenden Systemen im Raum. Oft ist umfassendes und herstellerübergreifendes Fachwissen gefragt, welches unsere Mitarbeiter der ZAW durch Seminare und Lehrgänge ständig aktualisieren.

Zurück