Zurück

Pferde in Notlage: Feuerwehr trainiert die Großtierrettung

Zugführer Jochen Reik: „Gerade die spezielle Großtierrettung birgt erhebliche Gefahrenpotentiale und stellt Einsatzkräfte immer vor besondere Herausforderungen. Mit den erzielten Übungsergebnissen und den gewonnenen Erkenntnissen bin ich sehr zufrieden“.

Der Löschzug 9 in Maitis hat sich vor einigen Jahren der Großtierrettung für die ganze Feuerwehr Göppingen angenommen.

Zugführer Jochen Reick: "Wir sind mit einem speziellen Tierrettungssatz ausgestattet und beüben diesen auch fleißig".

Übungsbericht zur Großtierrettung in Lenglingen

In der Reithalle brennt es, Pferde müssen gerettet werden und ein Pferd ist im Anhänger verunfallt: Was sehr ernst klang, stellte sich als Übungsszenario unserer heraus.

Konkrete Übungsschwerpunkte waren:

  • Schnelle und sichere Rettung von Pferden
  • Tiere schonen und Pferdedummy befreien
  • Risiken einschätzen & Handlungsoptionen kennen

Um nun nach der längeren Conrona-Pause wieder mit dem Thema weiterzumachen und die notwendigen Handgriffe zu üben, haben wir am vergangenen Montag einen Dienstabend ganz der Rettung von Tieren gewidmet.

In Lenglingen durften wir einen Reitstall verrauchen und mit den Pferden üben. Hier war es wichtig den Kontakt zu den Tieren zu suchen und sie sicher aus dem verrauchten Bereich zu führen. Es war auch für die Pferdebesitzer interessant zu sehen, wie sich die Tiere in dieser Situation verhalten und auf unsere grelle Uniform und die Atemschutzgeräte reagieren.

Wir waren erstaunt wie brav sich die Tiere aus dem Stall führen und an die Besitzer übergeben ließen.

Im Anschluss fanden wir in der Reithalle noch einen "verunfallten" Pferdeanhänger vor, aus dem ein Pferd gerettet werden musste. Hier wurde sofort fleißig montiert und der Pferdedummy mit vereinten Kräften aus dem Anhänger befördert. Danach erprobten wir gleich noch diverse Techniken zum Transport und Lagerung von Pferden. Nun sind wir bestens auf solche Einsatzszenarien vorbereitet.

Vielen Dank an unseren Kameraden Johannes Wilk, der den Dienst vorbereitete und seinen Stall zur Verfügung stellte.

Zurück